Weltbeste Ideen

 

Das Hauptziel unseres Kinderkleidermarktes ist es, Familien mit Kindern eine kostengünstige Möglichkeit des Erwerbs gebrauchter Kinderkleidung und sonstiger Kinderartikel zu schaffen und bei einer sinnvollen Vermarktung nicht mehr benötigter Sachen behilflich zu sein.

 

Auch im Hinblick auf den Umweltschutz leistet der Kleidermarkt einen wichtigen Beitrag durch mehrfache Nutzung von Textilien, Spielsachen, Kinderwagen, Kinderfahrrädern u. a.

 

Als Krönung der Wiederverwertung wurden einzelne Teile bereits viermal angeboten und verkauft.

 

Neben dem individuellen Vorteil werden auch gemeinnützige Zwecke unterstützt: die Kinder- und Jugendarbeit in Brünen wird durch Einbehalt einer Verkaufsgebühr (z.Zt. 15 %) finanziell gefördert. 

 

1987 fanden sich zehn engagierte Brüner Mütter, die den Versuch wagten, einen Kinderkleidermarkt in den Räumlichkeiten des kirchlichen Jugendheims zu veranstalten. Der Versuch gelang, und stetig steigende Anbieter- und Käuferzahlen zeigen, dass ein großes Interesse besteht, gebrauchte Kinder- und Jugendkleidung, Schuhe, Sportartikel, Spielsachen, Kinderwagen, Kinderauto- und Kinderfahrradsitze und ähnliches zu kaufen und zu verkaufen. Das Jugendheim wurde für uns zu eng und ab 1992 sind wir in das „Forum“, einen von verschiedenen Vereinen und aktuell von der „Offenen Ganztagsschule“ genutzten Teil der ehemaligen Hauptschule, umgezogen. Dort findet jeweils im März und September eines jeden Jahres ein Kinderkleidermarkt statt.

 

Der Brüner Kinderkleidermarkt wurde im Laufe der Jahre auch im größeren Umkreis immer beliebter. Die kundenfreundliche und übersichtliche Präsentation des Warenangebotes und die effektive und sorgfältige Organisation und Abrechnung zieht immer mehr auswärtige Anbieter und Kunden an. Das freut uns sehr.

 

Um den großen organisatorischen Aufwand zu bewältigen, bedarf es einer Vielzahl zuverlässiger, engagierter und fleißiger Mitarbeiterinnen. Beim Kleidermarkt im Februar 2018 waren 74 Helferinnen im Einsatz, um die von 294 Anbietern gelieferten 16.254 Teile zu präsentieren, von denen 50,7 % verkauft wurden. Unterstützung für die Erstellung unserer Handzettel und Plakate gewährt das Büro der Evgl. Kirchengemeinde An der Issel Bereich Brünen. Alle sonstigen Schreib- und Abrechnungstätigkeiten und die Gesamtorganisation mit allen Vor- und Nachbereitungsarbeiten werden im privaten, ehrenamtlichen Bereich erledigt.

 

Die steigende Beliebtheit unseres Kleidermarktes hat in den letzten Jahren immer wieder organisatorische Änderungen zur Folge gehabt. Die Erfassung und Zuordnung der Verkäufe und die anzufertigenden Abrechnungen wären bei dem engen Zeitplan ohne den Einsatz eines Computers mit entsprechendem Programm nicht zu bewältigen; zusätzlich musste seit Sept. 2015 die Stückzahl pro Anbieter auf 60 Teile begrenzt werden.

 

Um den Betrieb der „Offenen Ganztagsschule“ möglichst wenig zu beeinträchtigen, haben wir die Warenannahme- und die Verkaufszeiten ganz auf das Wochenende verlegt.

 

 

Wir freuen uns über jede/n Mithelfer/in. Wer interessiert ist, kann sich melden bei:

Martina Lenkeit, 0 28 56 - 98 09 59 oder Helli Hecheltjen, 0 28 56-13 88 oder Kontakt.